Sinfoniekonzert:
Klang-Enthusiasten

11. Januar 2022

Am Samstag laden wir Sie in unserem Sinfoniekonzert „Klang-Enthusiasten“ gemeinsam mit dem Trio Jean Paul und Dirigent Gérard Korsten ein auf eine musikalische Entdeckungsreise: Gleich zwei Erstaufführungen im Nikolaisaal stehen auf dem Programm!

Sinfoniekonzert „Klang-Enthusiasten“: Samstag, 15.01.2022, 19.30 Uhr im Nikolaisaal Potsdam

Carl Maria von Weber ist heute vor allem für seine Opern begannt. Mit gerade einmal 20 Jahren komponierte er aber auch zwei Sinfonien. Beide entstanden fast zeitgleich während eines Aufenthaltes auf dem Schloss des Herzogs Eugen von Württemberg und zu dessen Ehren. Daher spiegelt sich in der Instrumentation auch die Besetzung des herzoglichen Orchesters. Die Sinfonie Nr. 1 können Sie am Samstag bei uns hören.

Ein ganz besonderer Klang-Enthusiast und akustischer Sammler war Franz Schreker. Seine Kammersinfonie entfaltet eine schier magische Vielfalt an Klangfarben. Sie besetzt den Platz des instrumentalen Hauptwerks in Schrekers Schaffen und gilt als sein wohl einziges sinfonisch konzipiertes Werk.
Schreker war einer der meistgespielten deutschsprachigen Komponisten seiner Zeit. Doch von den Nationalsozialisten wurder er als „entartet“ diffamiert. Sein Werk geriet ab 1933 nahezu in Vergessenheit. Erst ab den 1970er Jahren erfolge nach und nach eine Wiederentdeckung. Sein Werk im Nikolaisaal vorzustellen, ist uns ein besonderes Anliegen.

Gemeinsam mit unseren Gästen, dem Trio Jean Paul, spielen wir außerdem Ludwig van Beethovens „Tripelkonzert“: ein Klassiker, der dennoch vergleichsweise selten live zu hören ist. Es nimmt eine besondere Stellung zwischen Instrumentalkonzert und konzertanter Sinfonie ein. In vielen Passagen spielt das Solistentrio ohne Orchesterbegleitung. Dagegen wird es in anderen Passagen in eine farbenreiche und vielschichtige Instrumentierung eingebettet. Das Violoncello gibt durchgehend den Ton an. Deshalb sehen manche auch in dem „Tripelkonzert“ das Cellokonzert, das Beethoven nie geschrieben hat.
Angesichts der fast kammermusikalischen Passagen in diesem Werk ist es wichtig, dass sich die drei Solomusiker gut kennen. Wir freuen uns, dass wir mit dem Trio Jean Paul, das seit über 30 Jahren zusammen spielt, quasi den perfekten Partner für das Konzert gewinnen konnten.

Um 18.45 Uhr findet eine Konzerteinführung mit unserer Dramaturgin Adriana Kussmaul statt.