Design Ohne Titel(1)

Gemeinsame Erklärung:
Dieser Krieg ist ein Tabu- und Kulturbruch

10. März 2022

Mehr als 70 Kultureinrichtungen und Kulturakteure sowie das Kulturministerium in Brandenburg unterstützen die Menschen und die Kultur in der Ukraine

„Wir verurteilen den Krieg gegen die Ukraine auf das Schärfste. Der vom russischen Präsidenten entfesselte Krieg verstößt gegen das Völkerrecht, tötet Unschuldige und verbreitet unendliches Leid. Wir sehen ein Land, das um sein Überleben kämpft und sind in großer Sorge um die Menschen vor Ort. Dieser Krieg ist ein Tabu- und Kulturbruch. Zu seinen Opfern gehört auch die Kultur in der Ukraine und damit das gemeinsame europäische Kulturerbe. Bedroht sind Menschenleben, bedroht sind der Frieden und die Sicherheit in Europa – bedroht sind auch die Freiheit der Kunst und Kultur.

Wir zeigen uns solidarisch mit den Menschen in der Ukraine, die so eindrücklich für diese Werte kämpfen. Wir stehen an der Seite der Kultureinrichtungen sowie der Künstlerinnen und Künstler in der Ukraine. Wir setzen daher die Zusammenarbeit mit den ukrainischen Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine fort und leisten konkrete Hilfe, wo immer es möglich ist. Dazu gehört auch der Schutz des kulturellen Erbes in der Ukraine.

Wir leisten Hilfsangebote für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer, für Künstlerinnen und Künstler und ihre Familien. Dafür initiieren wir Projekte und Veranstaltungen, um Spenden zu sammeln. Wir wer-den prüfen, welche Möglichkeiten künstlerischer Betätigung für ukrainische Künstlerinnen und Künstler geschaffen werden können. Und wir öffnen unsere kulturellen Angebote für Geflüchtete, in Museen, Theatern, Konzerthäusern, Bibliotheken, Musikklubs, Musik- und Kunstschulen.

Wir unterstützen russische Gegnerinnen und Gegner des Ukrainekrieges. Wir sind der Überzeugung: Dieser Krieg ist nicht der Krieg des russischen Volkes, er ist der Krieg des russischen Machthabers. Beziehungen zu öffentlichen Kultureinrichtungen in Russland und Belarus überprüfen wir daher kritisch. Wir setzen die Beziehungen aus, falls und solange diese zu einer auch nur mittelbaren Rechtfertigung des Krieges beitragen. Dies betrifft neben Kooperationsprojekten auch finanzielle Unterstützungen. Wir wissen aber um den Mut zahlloser Menschen – darunter auch viele Künstlerinnen und Künstler – in Russland, die sich gegen diesen Krieg stellen und damit zum Ziel der Aggression der russischen Staatsführung werden. Russische Sprache, Musik und Kunst sind integraler Bestandteil unseres kulturellen und humanistischen Erbes in Europa – und sie gehören weiterhin auf unsere Bühnen, in unsere Konzertsäle, an unsere Wände und in unsere Bücherregale. Wir werden den Kontakt zu kritischen Künstlerinnen und Künstlern weiter aufrechterhalten, soweit dies ohne ihre Gefährdung möglich ist. Gerade jetzt braucht es den kulturbasierten zivilgesellschaftlichen Austausch.“

Unterzeichner*innen
Dr. Manja Schüle, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Prof. Dr. Franz Schopper, Landesarchäologe und Direktor des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BLDAM)
Prof. Dr. Thomas Drachenberg, Landeskonservator und stellvertretender Direktor des Brandenburgi-schen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BLDAM)
Prof. Dr. Mario Glauert, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs
Dr. Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
Norman Warnemünde für die Stiftung Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam
Maria Schultz, Vorstand der Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße
Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG)
Dr. Kurt Winkler, Geschäftsführer der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte und Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Katja Melzer, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte
Stephan Märki, Intendant des Staatstheaters Cottbus und Mitglied des Vorstands der Brandenburgi-schen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder)
Ulrike Kremeier, Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst und Mitglied des Vorstands der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder)
Iris Dönicke, Vorstandsvorsitzende der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder)
Dr. Stefan Körner, Vorstand der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz
Norbert Kannowsky, Geschäftsführer der Stiftung Stift Neuzelle
Silke Röhling, Leiterin Kultur & Marketing der Stiftung Stift Neuzelle Anke Pätsch, Geschäftsführende Vorständin und Direktorin der Stiftung Kleist-Museum
Annette Rupp, Direktorin der Kulturstiftung Schloss Wiepersdorf
Babette Weber, Vorstandsmitglied des Museumsverbandes des Landes Brandenburg e.V. und Leiterin des Museumsverbundes Elbe-Elster
Dr. Susanne Köstering, Geschäftsführerin des Museumsverbandes des Landes Brandenburg e.V.
Christine Handke, künstlerisch-organisatorische Leitung & Dr. Ilka Brombach, wissenschaftlich-kurato-rische Leitung, Direktion des Filmmuseums Potsdam, Institut der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Dr. Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini, Potsdam
Prof. Dr. Ulrike Liedtke, Präsidentin des Landesmusikrates Brandenburg und Vizepräsidentin des Deut-schen Musikrates
Konstanze Sander, Generalsekretärin des Landesmusikrates Brandenburg
Gerrit Große, Vorsitzende des Verbands der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.
Winnetou Sosa, Geschäftsführer des Verbands der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e.V.
Roland Ott, Intendant des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt
Jörg-Peter Weigle, Generalmusikdirektor, Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Brandenburgi-schen Staatsorchesters Frankfurt
Matthias Jonas für den Personalrat & Regina Behrend für den Orchestervorstand des Brandenburgi-schen Staatsorchesters Frankfurt
Prof. Georg Quander, Künstlerischer Direktor der Musikkultur Rheinsberg gGmbH
Dr. Benedikt Poensgen, Geschäftsführer der Musikkultur Rheinsberg gGmbH
Christian Köhler, Orchesterleiter des Landespolizeiorchesters Brandenburg
Klaus-Peter Beyer, Intendant des Deutschen Filmorchesters Babelsberg
Alexander Hollensteiner, Geschäftsführer der Kammerakademie Potsdam
Thomas Gerwin, Vorsitzender des Brandenburgischen Vereins Neue Musik e.V. und künstlerischer Lei-ter des Musikfestivals ‘intersonanzen‘
Justus Loges & Ursula Weiler mit den Mitgliedern und dem Team des Ensembles Quillo, Nord-westuckermark
Dr. Hinrich Enderlein, Landesvorsitzender & Carla Villwock, Landesgeschäftsführerin des Brandenbur-gischen Kulturbundes e.V.
Christoph Wichtmann, Geschäftsführer der Kulturfeste im Land Brandenburg
Heike Bohmann, Geschäftsführerin der Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH
Bettina Jahnke, Intendantin des Hans Otto Theaters, Potsdam
Petra Kicherer, Geschäftsführende Direktorin des Hans Otto Theaters, Potsdam
Florian Vogel, Künstlerischer Leiter des Kleist Forums, Frankfurt (Oder)
Dr. Alexander Busche, Intendant der Brandenburger Theater GmbH
Frank Martin Widmaier, Künstlerischer Leiter der Brandenburger Theater GmbH
Christine Flieger, Geschäftsführerin der Brandenburger Theater GmbH
André Nicke, Intendant der Uckermärkischen Bühnen Schwedt, Eigenbetrieb der Stadt Schwedt/Oder
Ulf Parpart-Hergesell, Verwaltungsdirektor der Uckermärkischen Bühnen Schwedt, Eigenbetrieb der Stadt Schwedt/Oder
Manuel Soubeyrand, Intendant der neuen Bühne Senftenberg
Sabine Chwalisz, Andreas Erfurth & Matthias Ludwig vom Vorstand des Landesverbands Freie Dar-stellende Künste Brandenburg e.V.
Frank Reich, Geschäftsführer des Landesverbands Freie Darstellende Künste Brandenburg e.V.
Jens-Uwe Sprengel, Geschäftsführer des T-Werks e.V.
Sabine Chwalisz und Sven Till für das ganze Team der fabrik Potsdam
Andreas Hueck, Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer, und das Team des Theaters Poetenpack, Potsdam
Reinhard Drogla, Intendant des Piccolo Theaters Cottbus
Golde Grunske, Künstlerische Leiterin, und das Team der Tanzwerkstatt Cottbus
Prof. Hans-Ulrich Becker, Ausbildungsdirektor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main und Mitgründer des internationalen Künstler*innennetzwerks teatreBLAU, Potsdam
Katja Lebelt, Künstlerische Leiterin des internationalen Künstler*innennetzwerks teatreBLAU, Potsdam
Maren Merschmeier, stellvertretende 1. Vorsitzende des Fördervereins Temnitzkirche e.V., Netzeband
Melanie Seeland, Inés Burdow, Antje Borchardt, & Paul Spittler, die Andere Welt Bühne Strausberg
Torsten Gesser und das Team des Theaters des Lachens, Frankfurt (Oder)
Uta Wilde, Geschäftsführerin, und das Team der theater 89 gGmbH, Nordwestuckermark
Marie Golüke, Vorstand des Festivals Für Freunde e.V., Dahnsdorf
Frank Radüg und das Team des Theaters Frankfurt / Theater im Schuppen e.V., Frankfurt (Oder)
Karoline Hugler & Julian Tyrasa, künstlerische Leitung des Theaters Comédie Soleil, Werder (Havel)
Vorstand und Geschäftsstelle, ImPuls Brandenburg e.V., Landesverband für Soziokultur, Popularmu-sik und Festivals
Jutta Pelz, Vorstandsvorsitzende des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V.
Vorstand der GEDOK Brandenburg e.V.
Cornelia Stabrodt, Vorsitzende des Bibliotheksverbands Brandenburg e.V.
Dr. Friederike Frach, Geschäftsführerin des Brandenburgischen Literaturrates e.V.
Bernd Henning, Leiter der Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin und das Team der Internationalen Ju-gendgemeinschaftsdienste e.V., Landesverein Brandenburg
Thomas Rühmann, Schauspieler
Maren Strack, Performancekünstlerin