Opus Klassik

Die KAP erhält OPUS Klassik Orchester des Jahres

26. August 2022

Ein besseres Omen für den Start in die neue Saison 22.23 hätte es kaum geben können: Für die am 24. September 2021 bei Sony Classical erschienene Einspielung der letzten drei Mozart-Sinfonien, der Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543, der Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 und der Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“, wurde die Kammerakademie Potsdam unter der Leitung von Chefdirigent Antonello Manacorda heute mit dem OPUS Klassik als Orchester des Jahres ausgezeichnet.

Die drei Sinfonien op. 39-41 gehören zu den beliebtesten Orchesterwerken Mozarts. Ziel der Kammerakademie und Antonello Manacordas war es, Mozarts Werke einer „Verjüngungskur” zu unterziehen und dabei gleichzeitig historisch informiert und musikalisch präzise zu arbeiten. Für Manacorda stehen die drei Sinfonien in engem Bezug zueinander und bilden „These, Antithese, Synthese“.

Das sieht der Verein zur Förderung der klassischen Musik e. V., der aus über 600 Einreichungen Preisträger*innen in 27 Kategorien ausgewählt hat – darunter so renommierte Künstler*innen wie Jonas Kaufmann oder Igor Levit – wohl ähnlich. „Wir freuen uns, dass zahlreiche Künstler*innen und Aufnahmen von Sony Classical und deutsche harmonia mundi mit dem Opus Klassik 2022 ausgezeichnet wurden. Dieser Preis ist einer der weltweit wichtigsten Klassik-Preise und die Auszeichnungen sind eine Belohnung für die exzellente Zusammenarbeit vieler Beteiligten.“, schreibt Michael Brüggemann, Vice President Classical GSA.

Die Preisverleihung findet am 9. Oktober im Berliner Konzerthaus statt und wird ab 22:15 Uhr im ZDF Fernsehen ausgestrahlt.

2021 09 Mozart Symphonies Manacorda
2021.09 Mozart Symphonies