Orchesterkonzert

Montag
26.12.2022
18.00 Uhr

Nikolaisaal Großer Saal
Potsdam

Barocke Pracht

Beim traditionellen Weihnachtskonzert singt Ruby Hughes Arien von Georg Friedrich Händel.
Programm
Francesco Maria Veracini, Ouvertüre Nr. 1 B-Dur
Georg Friedrich Händel, „Rejoice greatly“ aus „Messiah“
Georg Friedrich Händel, Solomon: Einzug der Königin von Sheba
Georg Friedrich Händel, „May peace in Salem ever dwell – Will the sun forget to streak“ aus „Solomon“
Georg Friedrich Händel, Gefängnisszene aus „Theodora“ (Nr. 20-22)
Antonio Vivaldi, Concerto madrigalesco für Streicher und Comtinuo d-Moll RV 129
Georg Friedrich Händel, „Pensieri, voi mi tormentate“ aus „Aggrippina“
Georg Friedrich Händel, Serabande d-Moll HWV 437
Georg Friedrich Händel, „Lascia ch’io pianga“ aus „Rinaldo“
Arcangelo Corelli, Concerto grosso für 2 Vl und Vc Nr.4
Georg Friedrich Händel, „Piangerò la sorte mia“ aus „Giulio Cesare“
Beteiligte
Ruby Hughes, Sopran
Peter Rainer, Konzertmeister und Leitung
Kammerakademie Potsdam

Ruby Hughes bezauberte 2018 bei der Potsdamer Winteroper in der Titelrolle von Georg Friedrich Händels „Theodora“ das Publikum. Das geplante Wiedersehen im Dezember 2020 musste pandemiebedingt leider ausfallen, umso mehr freut sich die KAP nun, die Sopranistin endlich wieder in Potsdam begrüßen zu dürfen. Anknüpfend an den großen Erfolg 2018 werden bei dem traditionellen Weihnachtskonzert im Nikolaisaal Händels geistliche und weltliche Arien – darunter auch eine Szene aus „Theodora“ – zu hören sein. Umrahmt wird das Programm mit Orchesterwerken von Händels italienischen Zeitgenossen Veracini, Vivaldi und Corelli, die er nur teilweise persönlich kennenlernte, deren Musik er jedoch sehr zu schätzen wusste.

Konzertbesuch

Wilhelm-Staab-Str. 11
14467 Potsdam

+49 (0)331 / 28 888 28

Nikolaisaal

Nsp Saal Foto Stefanmueller

Der Nikolaisaal ist seit mittlerweile 20 Jahren unsere musikalische Heimat. Hier haben wir am 31.8.2001 unsere erste Konzertsaison eröffnet und präsentieren seitdem sowohl im Großen Saal als auch im Foyer und im Café Ricciotti verschiedenste Konzertformate und -reihen.

Die Vorgeschichte des Nikolaisaals reicht zurück bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts: 1777 entstand hier ein prachtvolles barockes Wohngebäude. 1904 erwarb die St.-Nikolai-Gemeinde das Grundstück, um hier ein Gemeindezentrum zu errichten. So entstanden der „erste“ und später an gleicher Stelle der „zweite“ Nikolaisaal.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der schwer beschädigte, für seine hervorragende Akustik bekannte Saal schnell wiederaufgebaut. Schon ab Ende 1946 diente er als Ersatz für die zerstörte Nikolaikirche, als „Großer Sendesaal“ und somit als eine der wichtigsten Konzertstätten Potsdams. Von 1958 bis in die 1990er Jahre jedoch wurde er nicht mehr genutzt und verfiel – bis hier nach dem Entwurf des Architekten Rudy Ricciotti ein modernes Konzert- und Veranstaltungshaus entstand: der „dritte“ Nikolaisaal, der am 27.8.2000 eröffnet wurde.

Wir sind stolz, an diesem besonderen und geschichtsreichen Ort zur künstlerischen Vielfalt beizutragen und an der stetigen Weiterentwicklung der Potsdamer Musiktradition mitzuwirken.

Ticketkauf

Preise: Je nach Preisgruppe 15,- bis 60,- Euro

Tickets für unsere Konzerte erhalten Sie ohne Vorverkaufsgebühren in der Ticket-Galerie des Nikolaisaal Potsdam (Wilhelm-Staab-Str. 10-11, Mo.-Fr., 12-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr), telefonisch (0331-28 888 28) und an der Abendkasse (jeweils 1 Stunde vor Konzertbeginn). Eine Reservierung ist auch per E-Mail möglich: service@nikolaisaal.de.

Kinder bis 16 Jahre, Schüler, Studenten, Azubis, Erwerbslose, Schwerbehinderte erhalten eine Ermäßigung von 3 Euro. Zudem gibt es ein Für-alle-unter-30-Ticket, ein Kulturticket und Family XXL-Ticket. Rollstuhlfahrer zahlen 15 Euro auf ausgewiesenen Plätzen. Alle Ermäßigungen außer Kinder- und Jungendkonzerte sind nur in der Ticket-Galerie buchbar. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sollte eine unserer Veranstaltungen wider Erwarten abgesagt werden müssen, benachrichtigen wir Sie natürlich. Sollte es uns nicht möglich sein, einen Ersatztermin anzubieten, können Sie sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen.

Anfahrt & Parken
Anreise mit dem ÖPNV

Ab Hauptbahnhof Potsdam mit den Buslinien 605, 606, 612, 631, 638, den Tramlinien 91, 92, 96 bis zur Haltestelle Platz der Einheit/West (Fahrzeit ca. 5 Minuten)

Anreise mit dem Auto

von Norden: Über die A115/E51, Ausfahrt 6: Potsdam-Babelsberg, Richtung Potsdam-Zentrum fahren (Humboldt-Brücke).

von Westen: Von Berlin-Zehlendorf (B1 Königstraße) kommend über Glienicker Brücke fahren Richtung Potsdam-Zentrum.

Parkmöglichkeiten:

Keine Parklätze direkt am Nikolaisaal. Parkhaus in der Nähe: Tiefgarage Wilhelm-Galerie (Am Platz der Einheit)

Barrierefreiheit

Ein barrierefreier Zugang für all unsere Gäste liegt uns sehr am Herzen. Im Innenhof des Nikolaisaals Potsdam steht für Rollstuhlfahrer ein Aufzug zur Verfügung, der sowohl den barrierefreien Zugang zur Ticket-Galerie als auch zum Konzert- und Veranstaltungshaus ermöglicht. Rollstuhlfahrer ohne vorab bestellte Tickets werden gebeten, 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn zu erscheinen, da ggf. noch Plätze umgestellt werden müssen.

Umfangreiche Informationen zur Barrierefreiheit des Nikolaisaal Potsdam finden Sie hier.

Hygieneregeln

Hygieneregeln
Beim Kauf der Karten erklärt sich der Kartenkäufer mit den verbindlichen Hygieneregeln und der Hausordnung für den Konzertbesuch einverstanden. Die aktuellen Regelungen sind online und in der Ticket-Galerie einsehbar.

Einlass

Der Einlass in das Haus beginnt jeweils 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.

Nach Beginn der Veranstaltung besteht bis zur nächsten Veranstaltungspause kein Recht auf Nacheinlass. In Ausnahmefällen können Sie sich nach Verfügbarkeit ersatzweise auf einen vom Einlassdienst zugewiesenen Platz begeben.

Gastronomie

Rund um unsere Konzerte bieten wir Ihnen ein Catering an.

Weitere Informationen

Bitte nehmen Sie Ihre Garderobe mit in den Saal und deponieren Sie diese auf den frei gebliebenen Plätzen.

Foto-, Video- und Tonaufzeichnungen sind nicht gestattet.

Programmänderungen vorbehalten

Sharing is caring