Slide
Orchesterkonzert

Samstag
02.04.2022
18.00 Uhr

Nikolaisaal Großer Saal

KAP20

Purer Genuss: Gala in drei Gängen

Der Kartenvorverkauf für diese Veranstaltung beginnt am 01.02.2022.

Programm
Ferruccio Busoni, Divertimento für Flöte und Orchester op. 52
Robert Schumann, Fantasie für Violine und Orchester C-Dur op. 131
Vincenzo Bellini, Konzert für Oboe und Orchester Es-Dur
Arthur Honegger, Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur H. 72
Volker Freidel, Auftragskomposition, Uraufführung
Gisbert Näther, Auftragskomposition, Uraufführung
Lamberto Curtoni, „Il Ritmo della Terra“, daraus: drei Stücke für Vibraphon solo, Schlagzeugtrio und Vibraphon und Streichorchester
Alex Nowitz, Auftragskomposition, Uraufführung
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Beteiligte

Antonello Manacorda, Dirigent

Emmanuel Pahud, Flöte

Prof. Antje Weithaas, Violine

Ramón Ortega Quero, Oboe

Maximilian Hornung, Violoncello

Simone Rubino, Schlagzeug

Kammerakademie Potsdam

Die große Festgala zum Jubiläum der Kammerakademie Potsdam kann nur im Nikolaisaal stattfinden, der musikalischen Heimat der KAP. Für den Gala-Glanz sorgen viele langjährige Weggefährten und Freundinnen des Orchesters, die Potsdamer Komponisten Alex Nowitz, Gisbert Näther und Volker Freidel steuern Uraufführungen bei, und Beethovens „Apotheose des Tanzes“ lässt den Abend feierlich ausklingen. Fehlt noch etwas? Man lebt schließlich nicht von der Musik allein, und so geht es auch kulinarisch zu: vom Aperitif über mehrere Gänge bis hin zum Dessert und Digestif nach dem Schlussapplaus.

Konzertbesuch

Wilhelm-Staab-Str. 11
14467 Potsdam

+49 (0)331 / 28 888 28

Nikolaisaal

Nsp Saal Foto Stefanmueller

Der Nikolaisaal ist seit mittlerweile 20 Jahren unsere musikalische Heimat. Hier haben wir am 31.8.2001 unsere erste Konzertsaison eröffnet und präsentieren seitdem sowohl im Großen Saal als auch im Foyer und im Café Ricciotti verschiedenste Konzertformate und -reihen.

Die Vorgeschichte des Nikolaisaals reicht zurück bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts: 1777 entstand hier ein prachtvolles barockes Wohngebäude. 1904 erwarb die St.-Nikolai-Gemeinde das Grundstück, um hier ein Gemeindezentrum zu errichten. So entstanden der „erste“ und später an gleicher Stelle der „zweite“ Nikolaisaal.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der schwer beschädigte, für seine hervorragende Akustik bekannte Saal schnell wiederaufgebaut. Schon ab Ende 1946 diente er als Ersatz für die zerstörte Nikolaikirche, als „Großer Sendesaal“ und somit als eine der wichtigsten Konzertstätten Potsdams. Von 1958 bis in die 1990er Jahre jedoch wurde er nicht mehr genutzt und verfiel – bis hier nach dem Entwurf des Architekten Rudy Ricciotti ein modernes Konzert- und Veranstaltungshaus entstand: der „dritte“ Nikolaisaal, der am 27.8.2000 eröffnet wurde.

Wir sind stolz, an diesem besonderen und geschichtsreichen Ort zur künstlerischen Vielfalt beizutragen und an der stetigen Weiterentwicklung der Potsdamer Musiktradition mitzuwirken.

Ticketkauf

ACHTUNG! Geänderte Vorverkaufsbedingungen unter Corona-Einschränkungen: Der reguläre Vorverkauf beginnt für die Veranstaltungen eines Monats 8 Wochen im Voraus, jeweils am ersten Werktag des Monats. Ausnahmen bilden die Monate August, September und Oktober 2021, hier beginnt der allgemeine Vorverkauf am 12.07.2021.

Preise: Je nach Preisgruppe 15,- bis 60,- Euro
Bei Vorlage des Konzerttickets an den Kassen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) erhalten Sie zwei Eintrittstickets für das Neue Palais zum Preis von einem. Weitere Informationen finden Sie hier.

Tickets für unsere Konzerte im Schlosstheater erhalten Sie ohne Vorverkaufsgebühren in der Ticket-Galerie des Nikolaisaal Potsdam (Wilhelm-Staab-Str. 10-11, Mo.-Fr., 12-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr), telefonisch (0331-28 888 28) und an der Abendkasse (jeweils 1 Stunde vor Konzertbeginn). Eine Reservierung ist auch per E-Mail möglich: service@nikolaisaal.de.

Aufgrund der aktuellen Vorgaben kann die Reservierung nur bearbeitet werden, wenn Sie in der E-Mail die vollständigen Kontaktdaten aller Karteninhaber angeben. Bitte teilen Sie der Ticket-Galerie daher mit, ob die Personen, für die Sie Tickets bestellen, einem Haushalt angehören. Ebenso wird die gewünschte Preiskategorie und die Präferenz von Plätzen im Parkett oder Rang benötigt.

Kinder bis 16 Jahre, Schüler, Studenten, Azubis, Erwerbslose, Schwerbehinderte erhalten eine Ermäßigung von 3 Euro. Zudem gibt es ein Für-alle-unter-30-Ticket, ein Kulturticket und Family XXL-Ticket. Rollstuhlfahrer zahlen 15 Euro auf ausgewiesenen Plätzen. Alle Ermäßigungen außer Kinder- und Jungendkonzerte sind nur in der Ticket-Galerie buchbar. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sollte eine unserer Veranstaltungen wider Erwarten abgesagt werden müssen, benachrichtigen wir Sie natürlich. Sollte es uns nicht möglich sein, einen Ersatztermin anzubieten, können Sie sich den Ticketpreis zurückerstatten lassen.

Anfahrt & Parken
Anreise mit dem ÖPNV

Ab Hauptbahnhof Potsdam mit den Buslinien 605, 606, 612, 631, 638, den Tramlinien 91, 92, 96 bis zur Haltestelle Platz der Einheit/West (Fahrzeit ca. 5 Minuten)

Anreise mit dem Auto

von Norden: Über die A115/E51, Ausfahrt 6: Potsdam-Babelsberg, Richtung Potsdam-Zentrum fahren (Humboldt-Brücke).

von Westen: Von Berlin-Zehlendorf (B1 Königstraße) kommend über Glienicker Brücke fahren Richtung Potsdam-Zentrum.

Parkmöglichkeiten:

Keine Parklätze direkt am Nikolaisaal. Parkhaus in der Nähe: Tiefgarage Wilhelm-Galerie (Am Platz der Einheit)

Barrierefreiheit

Ein barrierefreier Zugang für all unsere Gäste liegt uns sehr am Herzen. Im Innenhof des Nikolaisaals Potsdam steht für Rollstuhlfahrer ein Aufzug zur Verfügung, der sowohl den barrierefreien Zugang zur Ticket-Galerie als auch zum Konzert- und Veranstaltungshaus ermöglicht. Rollstuhlfahrer ohne vorab bestellte Tickets werden gebeten, 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn zu erscheinen, da ggf. noch Plätze umgestellt werden müssen.

Umfangreiche Informationen zur Barrierefreiheit des Nikolaisaal Potsdam finden Sie hier.

Corona: Schutzkonzept und Informationen

Der Nikolaisaal hat ein sorgfältig ausgearbeitetes Schutzkonzept, damit Sie den Konzertbesuch dort sicher und unbeschwert genießen können. Die wichtigsten Informationen und Regeln finden Sie hier zusammengefasst:

Wenn Sie sich krank fühlen oder Symptome einer Erkältungskrankheit aufweisen oder Kontakt zu Covid-19-Fällen hatten, sehen Sie bitte vom Konzertbesuch ab.

Wir sind verpflichtet, bei jeder Veranstaltung eine Teilnehmerliste zu führen. Daher ist eine Angabe der Kontaktdaten aller Besucher vor dem Konzertbesuch verpflichtend.

Die Plätze sind nummeriert. Der Einlass erfolgt ab 30 Minuten vor jedem Konzert. Jeder Besucher wird vom Einlasspersonal zu seinem Platz geführt. Mitglieder eines Haushalts dürfen zusammen sitzen, sofern dies bei der Buchung angegeben wurde. Für alle anderen gilt die Abstandsregel von 1,5 m.

Beim Betreten des Hauses ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend, der jedoch am Sitzplatz abgenommen werden darf.

Es gibt ein einheitliches Wegeleitsystem im gesamten Gebäude, um die Abstandsregeln jederzeit zu gewährleisten. Bei Fragen gibt unser Team vor Ort gerne weitere Auskünfte.

Die Toilettenbereiche dürfen nur einzeln betreten werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Einlass

Der Einlass in das Haus beginnt jeweils 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn.

Nach Beginn der Veranstaltung besteht bis zur nächsten Veranstaltungspause kein Recht auf Nacheinlass. In Ausnahmefällen können Sie sich nach Verfügbarkeit ersatzweise auf einen vom Einlassdienst zugewiesenen Platz begeben.

Gastronomie

Rund um unsere Konzerte bieten wir Ihnen ein Catering an.

Aufgrund der aktuellen Vorgaben werden derzeit Getränke und kleine Snacks im Innenhof des Nikolaisaals angeboten – jeweils eine Stunde vor dem Konzert und im Anschluss. Nur bei Foyer-Konzerten können die Getränke mit zum Platz genommen werden.

Weitere Informationen

Bitte nehmen Sie Ihre Garderobe mit in den Saal und deponieren Sie diese auf den frei gebliebenen Plätzen.

Foto-, Video- und Tonaufzeichnungen sind nicht gestattet.

Programmänderungen vorbehalten

Sharing is caring