Slide

Kammerakademie Potsdam
Trevor Pinnock, Leitung
Emmanuel Pahud, Flöte

Flötenkönig – Friedrich der Große – eine Widmung

EMI Classics
2011 Pahud Flotenkonig Neu Warner Logo

CD 1
1.-3. C. Ph. E. Bach (1714-1788)
Konzert A-dur für Flöte, Streicher und B.c.

4.-6. Franz Benda (1709-1786)
Konzert e-moll für Flöte, Streicher und B.c.

7.-9. Friedrich II. von Preussen (1712-1786)
Konzert No. 3 in C-Dur für Flöte, Streicher und B.c.

10.-12. Johann Joachim Quantz (1697-1773)
Konzert in G-Dur für Flöte, Streicher und B.c.

CD 2
1.-4. J. S. Bach (1685-1750)
Musikalisches Opfer BWV 1079 – Triosonate

5.-7. Anna Amalie von Preussen (1723-1787)
Sonate in F-Dur für Flöte und B.c.

8.-10. C. Ph. E. Bach (1714-1788)
Sonate in a-moll

11.-14.
Johann Friedrich Agricola (1720-1774)
Sonate in A-Dur für Flöte und B.c.

15.-18.
Friedrich der II. von Preussen (1712-1786)
Sonate in h-moll für Flöte und B.c.

19.-20. C.
Ph. E. Bach (1714-1788)
„Hamburger Sonate“in G-Dur für Flöte und B.c.

Friedrich der Große veränderte nicht nur auf den Schlachtfeldern die Welt – er war auch Künstler, Musiker, Komponist, ein Förderer der Künste seiner Zeit. Zum 300. Geburtstag des „Alten Fritz“ am 24. Januar 2012 entdeckt der renommierte Flötist Emmanuel Pahud mit Trevor Pinnock und der Kammerakademie Potsdam die musikalische Welt des großen Flötenkönigs wieder – mit einem faszinierenden Konzert- und Kammermusik-Programm, das mitten hinein in die klingende Barockwelt am Hofe von Sanssouci führt.

„Wir alle stellen uns das musikalische Preußen vor wie auf dem Ölgemälde Adolf Menzels, das den flötenden König in Szene gesetzt hat„, schreibt Emmanuel Pahud im Booklet zur CD. „Mir ging es darum, dieses Treiben, die unterschiedlichen Strömungen, musikalischen Ästhetiken und neuen Ansätze hörbar zu machen.“ Nicht nur Friedrich selbst ist auf der Doppel-CD als Komponist vertreten, sondern auch sein berühmter Lehrer Johann Joachim Quantz, Friedrichs Schwester Anna Amalia und die prominenten Mitglieder der königlichen Hofkapelle – darunter kein geringerer als Carl Philipp Emanuel Bach. Auch Vater Johann Sebastian hat in Sanssouci seine Spuren hinterlassen: Er komponierte für Friedrich den Großen das berühmte Musikalische Opfer – angeregt durch ein Thema, das der König dem großen Kontrapunktiker höchstpersönlich als Variations-Aufgabe stellte. Pahud sorgt für eine farbenfrohe Hommage an das barocke Preußen, in dem die musikalischen Strömungen der Zeit lebendig werden und bereichert seine ohnehin immens vielseitige Diskografie um einen neuen, unverwechselbaren Glanzpunkt.